Beisl Der steirische Gourmet

Wer niemals aus der Pappbox aß

Steiermark | SALATBARTEST: GÜNTER EICHBERGER | aus FALTER 08/14 vom 19.02.2014

Lindgrüner Linoleumboden, nackte Glühbirnen, Holzpaletten mit Salaten. Eine angemessen spartanische Einrichtung zu einem betont gesunden Speisenangebot. Rein vegetarisch ist es nicht, womit das "Grünzeug" dem Grazer Trend zu Biobeiseln folgt, die auch den Schinken nicht verachten. Als Tagessuppe gibt es Brokkolicreme (€ 2,50) mit einem eigenartig speckigen Beigeschmack.

Die Salate stecken in einer Pappbox und sind auch zum Mitnehmen gedacht. Dass sie auch in dieser Schachtel angerichtet werden, ist nicht eben appetitlich, denn die verschiedenen, durchwegs köstlichen Dressings weichen die Verpackung auf. Der Fitness-Mix mit grünem Salat, Karotten, Cherrytomaten, Gurke, Hendelbrust, Ei und Leinsamen (inklusive Gebäck € 6,50) stärkt für die nächsten Liegestütze. Salat des Monats ist bei unserem Besuch eine Mischung aus Blattsalat, Nüssen und Brie, die, nun ja, originell ist. Es gibt auch noch sieben weitere Varianten, darunter Klassiker wie Caesar-und Nudelsalat. Ob sich das studentische Zielpublikum in der Uni-Gegend die großen, frischen Salate aus garantiert biologischem Anbau mit Preisen von €4,90 bis €6,80 leisten wird wollen? Dafür bekommt man anderswo ganze Menüs.

Resümee

So gut auch das hausgemachte Gebäck und das Bananen-Schoko-Joghurt (€ 2,50) schmecken: Zum längeren Verweilen lädt das im Doppelsinn kühle Lokal nicht ein.

Grünzeug

Salatbar, Heinrichstraße 21,8010 Graz, Tel. 0664/482 35 21, Mo-Fr 10-20, Sa 11-18 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige