Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Herausgebers

Gekündigte Übereinkünfte. Die Revolution in der Ukraine und wir


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 09/14 vom 26.02.2014

Revolutionen sind immer Zeiten starker Worte. Zugleich ist in revolutionären Zeiten niemandem zu trauen. Die Gangster von gestern sind die Helden von heute, und die Helden von heute können die Gangster von morgen sein. Gangstertum ist offenbar ein Ausdruck, ohne den man nicht auskommt, wenn man von der Ukraine spricht.

Der verjagte Präsident Janukowitsch ließ seine Uniformierten Demonstranten per Kopfschuss hinrichten. Er hetzte finstere, ziviltragende Elemente auf die Menge los, sie warfen Nebelgranaten in ein behelfsmäßig eingerichtetes Spital, als Ärzte dort gerade verletzte Oppositionelle operierten. Was man nun von seiner Datscha zu sehen bekommt, vermittelt eine Ahnung vom Ausmaß seiner gangsterhaften Bereicherung.

Die aus dem Gefängnis aufgetauchte Julia Timoschenko sitzt zwar in einem Rollstuhl und rührt die Herzen, aber das Volk auf dem Maidan, zu dem sie spricht, hat nicht vergessen, dass auch sie - vorsichtig gesagt - nicht uneigennützig handelte, als sie regierte.

Der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige