Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 09/14 vom 26.02.2014

Die italienischen Medien lieben den neuen Ministerpräsidenten Matteo Renzi. In Talkshows flirtet er mit Moderatorinnen und Kameras. Während sich seine sozialdemokratischen Vorgänger Romano Prodi und Enrico Letta im Fernsehen eher hölzern bewegten, scheint Renzi für die TV-Arena wie geschaffen. Sogar ein live im Internet übertragenes Streitgespräch mit dem Populisten Beppe Grillo ging zu seinen Gunsten aus: Renzi ließ die Beschimpfungen seines Gegenübers einfach an sich abprallen.

Droht dem Mittelmeerland nun ein neuer Silvio Berlusconi? Nein, das Charisma des Telekraten beruhte in erster Linie auf der medialen Macht, die er besaß. Bei seinen öffentlichen Auftritten ließ er sich als Erlöser feiern, der zum Volk herabsteigt. Bisher zeigte Renzi ein Verhalten auf Augenhöhe. Allzu aufdringliche Journalisten indes schiebt er persönlich von sich weg. Gutes Benehmen muss im Land des Kaimans erst wieder gelernt werden. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige