Ohren auf  Transatlantikfreejazz

Köpfchen übers Wasser und Tröte in die Höh!

Feuilleton | aus FALTER 09/14 vom 26.02.2014

Seine zahlreichen Konzerttouren führen den umtriebigen US-Saxofonisten Ken Vandermark auch stets durch halb Europa, zu seinen Bastionen zählen Clubs wie das Alchemia in Krakau oder das Blue Tomato in Wien. Wahrhaft transatlantisch ist auch das elfköpfige Resonance Ensemble, dessen Mitglieder aus den USA, Skandinavien, Polen und der Ukraine stammen und dessen jüngstes Album, die sehr hübsch gestaltete Doppel-CD "Head Above Water / Feet Out of the Fire“, auf dem polnischen Label NotTwo Records erschienen ist.

Der Titel scheint schon anzudeuten, dass man doch gefasst und kontrolliert zur Sache gehen möchte, und in der Tat sind die bis zu 20 Minuten langen Stücke suitenartig strukturiert beziehungsweise durch auskomponierte Ensemble-Passagen gegliedert. Gleich die Eingangskomposition mit dem sprechenden Titel "Creative Reconstruction Company“ hebt mit einer treibenden Funk-Bassline an und zeigt, dass es hier nicht zuletzt darum geht, Coltranes Himmelfahrt wieder auf den Tanzboden zu holen.

Zwischen improvisierten Dialogen und kammermusikalischen Interludes, bei denen auch der Drummer ruhig einmal ein bisschen nachdenklicher zeugeln darf, brechen immer wieder enorm suggestive, oft nur aus drei, vier Tönen bestehende Patterns ein, die zu exekutieren hier ja nicht nur zwei Bässe, sondern auch Tuba und Bariton zur Verfügung stehen.

Das live in Belgien eingespielte "Feet Out of the Fire“ weist übrigens einen starken Österreich-Bezug auf. Das mit wuchtig verwinkelten Tutti einsetzende "Watch Repair“ ist Michael Haneke gewidmet; und "FSA Color“, das sehr schön zwischen schwerem Bläsergroove und langsamem Swing, Kollektivimprovisationen und eingängigen Call-and-Response-Passagen wechselt, ist Thomas Bernhard zugeeignet. KLAUS NÜCHTERN

Live: Ken Vandermark und Paal Nilssen-Love am 8.3. um 20.30 Uhr im Blue Tomato


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige