Katharinas Nachtwache Was in Wiens Partyszene passiert -Veranstaltungen im Überblick

Erkenntnis der Woche: The Cure geht immer

Partytimer | Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene | aus FALTER 09/14 vom 26.02.2014

Ihear that you and your band have sold your turntables and bought guitars", spricht James Murphy (diese Woche endlich einmal in Wien, siehe unten) in "Losing My Edge" von LCD Soundsystem, einem der besten Songs der Nullerjahre, in dem er über die Angst sinniert, von der nachkommenden Generation in Sachen Coolness und Musikwissen übertrumpft zu werden. Den Tellerrand der Elektronik-Turntables lassen ja auch wir ab und zu hinter uns, vergangenen Freitag etwa erstmals ausschließlich Indiemusik auflegend bei der Gitarreninstitution London Calling im Flex. Wir selbst haben dort vor allem zu Beginn unseres Studiums bis in die Früh getanzt, und älter ist das Publikum im Laufe der Jahre offenbar nicht geworden. Was uns auffiel: Neue Tocotronic-Lieder kennt man eher als alte, The Cure, egal, in welcher ihrer Schaffensphasen, geht immer, und fürs nächste Mal müssen wir unbedingt mehr junge deutschsprachige Stürmer und Dränger wie Frittenbude und Kraftklub mitnehmen.

VORSCHAU FREITAG: Der deutsche MC Retrogott, setzt im Café Leopold auf oldschoolige Samplekultur und Inhalte voll messerscharfer Battle-Raps. Die Wiener Szene-Althasen DJ DSL und Megablast treffen sich im Oben, der deutsche Technoriese Loco Dice schaut in der Grellen Forelle, vorbei und in der Pratersauna steht die feinsinnige Grazer House-Tüftlerin Clara Moto gemeinsam mit Patrick Pulsinger und Roman Rauch an den Plattenspielern. S-Type, benannt nach einem Jaguar-Modell, serviert inzwischen neonfarbenen Trap und Beatbombast in der Fluc Wanne

SAMSTAG: James Murphy, als Produzent, Ex-LCD-Soundsystem-Mastermind und DFA-Records-Labelboss eine der wichtigsten Figuren der aktuellen Pop-und elektronischen Musik, legt in der Grellen Forelle auf. Im Flex spielt der Brite Max Cooper, der früher für romantischen Techhouse stand und mittlerweile die Genregrenzen in Richtung experimentellere Electronica und karstigen Techno ausdehnt, ein Liveset.

MONTAG: Zum Auftakt der Ausstellung FEMINismTC von Iv Toshain und Anna Ceeh gibt es eine Party mit Vertretern des tollen norwegischen Technolabels Sex Tags Mania in der Künstlerhaus Passage

DIENSTAG: Faschingsdienstag, you know the deal. Man feiert zum Beispiel im Flex beim Crazy mit dem Techhouser Marek Hemmann und auch sonst überall. seidler@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige