Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

Das Letzte

Falter & Meinung | aus FALTER 10/14 vom 05.03.2014

Ah, ein Wohnschwerpunkt! Design, schöner Leben und so. Aufgemacht mit einer Kolumne von Doris Knecht, die so anhub: "Über Geschmack soll nicht gestritten, sondern unumwunden festgestellt werden, Alles von Alessi schaut beschissen aus. Und um es nicht dabei zu belassen: Das chromige Zeug vom italienischen Designer wird Sie, lassen Sie es einmal in Ihre Küche, unweigerlich ruinieren.“ Abschließender Satz: "Alessi ist das Letzte.“

Es gab andere Inserate in diesem Schwerpunkt. Der wichtigste Teil in diesem Falter befasste sich mit den laufenden Verhandlungen Österreichs mit der EU. Man wollte beitreten, die Verhandlungen liefen vielversprechend, eine Volksabstimmung zeichnete sich ab. Zeit für den Falter, zwei Kontrahenten an den Tisch zu bitten: den vergangene Woche im Interview mit Bürgermeister Häupl erwähnten Finanzstadtrat Hans Mayr, der in Brüssel mitverhandelte, und Peter Pilz, den Bundessprecher der Grünen, damals vehementer Gegner des Beitritts.

Im Gespräch mit Bernhard Odehnal und Thomas Seifert sagte Mayr: "Wenn ich mich in einen Fit&Fun-Club einschreiben lasse, dann kostet das zunächst etwas. Aber wenn ich nach einigen Übungstagen fit und mit einer besseren Kondition herauskomme, dann war’s diese Kosten wert, sonst wäre ich nicht hingegangen. Natürlich kostet der EU-Beitritt etwas, aber wir werden sozusagen Ertüchtigungsübungen in allen Bereichen machen.“ Dass Österreich die Ungarn, die Slowaken, die Tschechen und die Slowenen in die EU holt, konnte er sich hingegen nicht vorstellen.

Pilz hingegen, der sich als "Europäer“ bezeichnete, verwies darauf, dass sich die Grünen mit Erfolg vielen Modernisierungsprojekten verweigert hätten, etwa der Atomkraft oder der Gentechnologie. Außerdem sprach er die seit 20 Jahren prophetisch gültigen Worte: "Wir stehen entweder vor der letzten großen Koalition oder wir ertragen bereits die letzte große Koalition.“ Nach einer sechsjährigen Pause von 2000 bis 2006 geht diese Phase unseres Duldertums weiter. In der EU sind wir allerdings schon länger. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige