Kolumne Außenpolitik

Der machtlose Westen und Putins eiskaltes Kalkül

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 10/14 vom 05.03.2014

Fassungslos schaute der Westen zu, wie Russland die ukrainische Halbinsel Krim still militärisch besetzt hat, in skrupelloser Verletzung aller internationalen Prinzipien und Verträge. Es ist die gefährlichste Krise seit dem Ende des Kalten Kriegs in Europa, und der Westen steht weitgehend machtlos da.

Noch ist die Gefahr eines blutigen Kriegs um die Aufteilung der Ukraine nicht gebannt. Die Bemühungen von US-Präsident Barack Obama, die Beziehungen zu Russland auf eine neue Basis der Kooperation zu stellen, sind jedoch gescheitert. Schuld daran ist Russlands Präsident Wladimir Putin, der die Ukraine mit allen Mitteln in seiner Einflusssphäre halten will. Von der Zusammenarbeit in der Krise um die iranischen Atompläne und im syrischen Bürgerkrieg muss sich Obama wohl ebenfalls verabschieden.

So überrascht war man in Washington und so uneinig in Brüssel, dass die Warnungen an Moskau vor den Folgen der Krim-Invasion viel zu spät kamen, um Putin noch zum Umdenken zu bewegen. Man hatte

  666 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige