Greiner geht

Stadtleben | Porträt: Birgit Wittstock | aus FALTER 10/14 vom 05.03.2014

Die Buchhandlung Malota schließt nach 110 Jahren für immer ihre Türen. Ein letzter Besuch

In der Luft liegt der Geruch alten Papiers, und die Stille im Raum hat etwas Feierliches. Nur das Knarren des Parkettbodens durchbricht sie ab und zu und das Schellen des Glöckchens, wenn ein Kunde das Geschäft betritt. Derzeit passiert das häufiger als sonst. In der Buchhandlung Malota auf der Wiedner Hauptstraße herrscht - man könnte es fast so bezeichnen - Hochbetrieb. Schon lange hat der Geschäftseigentümer Martin Greiner, 69, nicht mehr so viele Kundschaften an einem Tag verzeichnet. Es sind die Abverkaufsschilder, die die Leute in das 140 Quadratmeter große, verwinkelte Lokal locken. Minus 20 Prozent auf so ziemlich alle ausgestellten Bücher, das ist ein gutes Angebot.

Für Greiner sind es die letzten Tage, die er abwechselnd mit seinen vier Mitarbeitern im Geschäft steht. Es ist ein Abschied für immer: Nach 110 Jahren wird die Traditionsbuchhandlung Malota zusperren.

Übernommen hatte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige