Beisl

Wo bleibt das Positive?

Der steirische Gourmet

Steirermark | Restauranttest: Günter Eichberger | aus FALTER 11/14 vom 12.03.2014

Die Trattoria Siena ist bei unserem Besuch brechend voll. Der Kellner spricht italienisch und findet sich selber lustig. Die Raucherzone ist mitten im Lokal. Auch das kann man belustigend finden.

Das Essen weniger. Das Fisch-Carpaccio ( € 8,50) ist eiskalt, die Gemüseplatte ( € 7,-) bis auf die Olivenbällchen stinkfad. Der Schwertfisch (€ 15,50) leicht tranig, der Pizzateig zu weich. Die Tagliatelle con gamberetti ( € 9,-) kann auch ein Mensch ohne Gebiss mümmeln.

Wo bleibt das Positive? Die Lammkrone ( € 17,50) ist ohne Fehl und Tadel, von den problematischen Erdäpfeln in Weißweinsauce einmal abgesehen. Das Weinangebot aus italienischen und einheimischen Kreszenzen zumindest akzeptabel. Die Nachspeisen sind wie die Profiteroles ( € 3,50) zu deftig und offensichtlich ein Fertigprodukt. Der Schlag kommt wenig überraschend aus der Dose. Der obligate Gratis-Grappa ist ein schwacher, brennend scharfer Trost.

Resümee

Warum ist diese Trattoria so beliebt? Wegen der Riesenportionen? Der relativ günstigen Preise? Vielleicht weil sie die genaue Schnittmenge aus den unterdurchschnittlichen Erwartungen an einen "Italiener" darstellt.

Trattoria Siena

Theodor-Körner-Straße 120,8010 Graz, Tel. 0316/68 98 87, Mo-Sa 11.30-21.30 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige