Film Neu im Kino

"Smells Like Teen Spirit", ein Kurzfilmprogramm

Lexikon | M O | aus FALTER 11/14 vom 12.03.2014

Generation Smartphone. Szenen vom Jungsein heute. Frust und Wut, ungute Gefühle, stupider schulischer Drill, abwesende Eltern. "Erdbeerland" (2012), ein halbstündiger Film von Florian Pochlatko, 28, zeigt Nisti, Resi, Fadi und wie sie alle heißen, beim Kiffen und Saufen, beim Blödeln und Zicken, beim Sich-Verlieben und rasch -wieder-Entlieben. Schön beweglich die Kamera von Serafin Spitzer, die den Duft der großen Freiheit atmet, wenn Nisti auf seinem Moped ziellos durch die Gegend flitzt. Sehr direkt, ganz unmittelbar wirkt das. Dann wird Nena aufgelegt und Party gemacht. Nisti hat einen Umhang wie der Batman an, doch Resi knutscht mit einem andern, dem wandelnden Skelett. Schließlich braust Nisti wütend Richtung Zukunft durch die Nacht davon, landet im Erdbeerfeld und hat eine Erscheinung, eine gespenstische: Ex-Sänger Waterloo!

Perspektivwechsel zu Jessica, die in Graz in wohlbehüteten Verhältnissen aufwächst. Johanna Moder, 35, erzählt in "Her mit dem schönen Leben"(2007) aus dem Alltag eines ganz normalen Teenagers: Familie, Schule, Ausgehen, Verliebtsein, das ganze Programm. Doch als ihr Vater plötzlich seinen Arbeitsplatz verliert, geraten die Dinge in Bewegung. An den geplanten Ausflug nach Mailand ist nicht mehr zu denken, statt dessen trägt sich die 16-Jährige nun mit revolutionären Gedanken und bastelt einen Molotowcocktail. "Du kannst ja ned einfach die Firma anzünden", meint ihre Freundin erschrocken. "Was soll i denn sonst machen?", erwidert Jessica.

Jeder der zwei Filme ist für sich genommen sehenswert, doch in der Kombination, in der sie jetzt gezeigt werden, gewinnen beide sogar noch. Und vielleicht kann ja sogar "High Performance", Moders Spielfilmdebüt, das demnächst in die Kinos kommt, von dieser überzeugenden Talentprobe noch profitieren.

Ab Mo im Top-Kino


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige