Fragen Sie Frau Andrea

Pumperlgsund und zappenduster

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Kolumnen | aus FALTER 11/14 vom 12.03.2014

Liebe Frau Andrea,

wieder Arbeit für Sie: Wir hatten in der Gedächtnisübungsstunde Eigenschaftswörter finden sollen, die man durch das Vorsetzen eines Hauptwortes verstärkt, z.B. lammfromm, himmelblau, kerngesund usw. Als alte waschechte Wienerin fiel mir "pumperlgsund" ein. Was bedeutet dieses Pumperl und von wo kommt es? Dann kamen wir auch auf das sehr teutsche Wort "zappenduster". Woher kommt das Zappen?

Liebe Grüße, Gertrude Ackermann, per NSA-Archivalie

Liebe Gertrude,

auf den ersten Blick verbirgt sich hinter "pumperlgsund" jene offensichtliche und fühlbare Befindlichkeit des Körpers, die dem von Ihnen bereits erwähnten Adjektiv "kerngesund" entspricht. Die Sprachgeschichte wäre demnach schnell aufgezeigt: Das Diminutiv "Pumperl"(eigentlich "Bumpal") kommt von der "Bumpn", der Pumpe, dem wienerischen Synonym für das Herz - "gsund" erklärt sich von selbst. Pumperlgsund ist also, wessen Herz richtig schlägt.

So einfach ist es nun nicht. Das urwienerische Bumpal ist nämlich nicht nur das pumpernde, pumpende, pochende Herz sondern bezeichnet auch etwas Dickes, Rundes. "Des Madl is a blads Bumpal" würde jenseits des Weißwurstäquators bedeuten, dass "das Mädchen ein dickes Pummelchen" sei. Damit nicht genug, verstehen alte Wiener unter Bumpal auch noch das weibliche Genital und unter dem sehr ähnlich klingenden "Bumpara" (auch "Buffm") die Pistole. Das Wort Pumpe kommt vom mittelniederländischen pompe und dieses, seemännisch akquiriert, vom spanisch-portugiesischen bomba, der Schiffspumpe.

Zu brav? Wie so oft verbirgt sich auch im Falle von "Pumperl" noch eine tiefere, gaunersprachliche Herkunftsschicht. Im Rotwelschen ist der Pump das Geborgte, "pumpen","anpumpen" bedeutet dort das Stechen, Anstechen. Demnach wäre "pumperlgsund" jemand, der oder die noch erfolgreich angeschnorrt beziehungsweise lohnend zum Liebesakt verführt werden könnte.

Zappenduster, wir kommen zu Ihrer zweiten Frage, klingt nur für hiesige Ohren sehr deutsch. Duster ist leicht als düster, dunkel identifizierbar, das Eigenschaftswort "zappen" jedoch kommt über das Rotwelsche aus dem Westjiddischen, wo zophon die Mitternacht bezeichnet. Pumperlzappen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige