Film Tipp Festival

Poolinale: "When she talks, I hear the revolution"

Lexikon | GS | aus FALTER 12/14 vom 19.03.2014

Die vierte Auflage des Musikfilmfestivals Poolinale steht von 25. bis 30. März unter dem Motto "Musik und Gesellschaft" - ein großes Thema für eine kleine Veranstaltung. Gezeigt werden zwölf Filme, darunter "DMD KIU LIDT", ein Blick ins Innere der Gruppe Ja, Panik, und "Fuck The Atlantic Ocean", eine Dokumentation über den Wiener Musiker Sweet Sweet Moon und seine Südamerika-Tournee. Das Programm, so heißt es im Pressetext sachlich, untersuche die Bedeutung und potenzielle Kraft von Musik im Umgang mit politischen Spannungen und sozialen und persönlichen Veränderungen.

Die weniger sachliche Version klingt etwa so: "Bikini Kill war eine Naturgewalt, verstörend und anziehend im selben Moment. Fast wie ein Autounfall, bei dem man einfach hinsehen muss. Aber, hey, es war ein guter Autounfall!" Adam Horovitz von den Beastie Boys sagt das in "The Punk Singer", einem Film über seine Ehefrau Kathleen Hanna. "Bikini Kill waren nicht die beste Girlband der 90er", heißt es an anderer Stelle. "Sie waren schlichtweg die beste Band." Und dann erzählt Hanna, die Sängerin der Gruppe, von der Nacht, in der sie sturzbetrunken "Kurt smells like teen spirit" an eine Häuserwand sprühte, und ihr ebenso besoffener Kumpel, der Nirvana-Sänger Kurt Cobain, mit dem Graffiti "God is gay" antwortete. Und sie erinnert sich an eine Zeit, als sie, die Vegetarierin, bei McDonald's Fleischlaberl verkaufte - und als Feministin in einer Stripbar arbeitete.

Kathleen Hanna war eine Schlüsselfigur der Riot-Grrrl-Bewegung der frühen 90er-Jahre, die Punkrock und Feminismus zusammenbrachte und damit den Popunderground nachhaltig aufmischte. Mit Bikini Kill, als Solokünstlerin und mit der Elektropunkband Le Tigre sowie aktuell nach langer, krankheitsbedingter Auszeit mit The Julie Ruin machte und macht sie nicht nur gute Musik - sie machte und macht schlichtweg die Welt ein wenig besser. "The Punk Singer" kombiniert Archivmaterial und Gespräch mit Wegbegleiterinnen, prominenten und weniger prominenten und erzählt auf mitreißende, teils schmerzhaft persönliche Weise die Geschichte einer großartigen Künstlerin und einer eindrucksvollen Aktivistin.

"When she talks, I hear the revolution", sang Kathleen Hanna einst in "Rebel Girl". Zwanzig Jahre hat sich daran nichts geändert.

Ab Mi in den Kinos (Info: www.poolinale.at)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige