Nachgetragen Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Zu Gast in Wien: eine Direktorin, von der die Schulpolitik lernen kann

Politik | Ingrid Brodnig | aus FALTER 12/14 vom 19.03.2014

Wie schaut die Zukunft der Schule aus? Wer sich nicht ständig über die stagnierende österreichische Bildungspolitik ärgern, sondern einmal Hoffnung sammeln will, kann die Tagung "Blick über den Tellerrand" besuchen. Die Auftaktveranstaltung findet am Montag, dem 7. April, um 17 Uhr an der Pädagogischen Hochschule statt. Zu Gast ist auch die Direktorin Margret Rasfeld, deren Evangelische Schule Berlin Zentrum ein Prototyp für modernes Lernen ist.

Die Schule nimmt Kinder ab 13 auf und bringt ihnen bei, selbstständig zu lernen und sich eigene Ziele zu setzen. Die Grundlagen werden in "Lernbüros" erarbeitet, das sind Räume, in denen unterschiedliche Fächer vermittelt werden. Es gibt einen Deutsch-,einen Mathe-, einen Englisch- und einen Natur-Gesellschaftslehre-Raum. Alle Schüler haben einen Dreijahresplan, den sie in diesen Räumen eigenständig abarbeiten, und sie bekommen individuelle Hilfe von den Lehrern.

Rasfeld, die als Schulleiterin auch Ergebnisse der Hirnforschung berücksichtigt, wird einen Workshop auf der Tagung leiten. Die Veranstaltung organisiert das COOL-Impulszentrum, ein Zusammenschluss besonders engagierter Lehrer.

Infos und Anmeldung unter cooltrainers.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige