Neue Bücher

Noch zwei deutsche Männer

Feuilleton | aus FALTER 12/14 vom 19.03.2014

Die deutsche Mutti kennt das Publikum aus Loriots Komödie "Ödipussi", wo die Emanzipationsversuche eines verklemmten Sohns in den mütterlichen Umarmungen ersticken. Hans-Ulrich Treichel spielt nun das ganze Repertoire einer neurotischen Mutter-Sohn-Beziehung am Beispiel eines Reiseführerautors und einer resoluten Witwe durch, von den unangenehmen Berührungen im Rahmen eines gemeinsamen Mittagsschläfchens bis zu nicht zu vermeidenden Schuldgefühlen, die jeden Ausbruchsversuch begleiten. In einem an das psychoanalytische Idiom angelehnten Tonfall formuliert der Protagonist den ambivalenten Mamakomplex als "ein in sich kompliziert verknotetes Wünschen und Sehnen und Fürchten und Bangen". Dieses Ringen um Loslösung beschreibt Treichel in mitunter grotesken Szenen, etwa wenn die Mutter den Sohn dazu auffordert, ihre Brust-OP-Narbe zu berühren. "Allenfalls ein Kieselstein wäre ich gerne gewesen." MD

Hans-Ulrich Treichel: Frühe Störung. Suhrkamp, 188 S., € 19,50

1938 hat Bruno Schulz einen Brief an Thomas Mann geschrieben, was Maxim Biller zum Anlass nahm, sich "Im Kopf von Bruno Schulz" umzusehen und das (verschollene) Schreiben nachzudichten. Der sich als Zeichenlehrer verdingende Schriftsteller ("Die Zimtläden") hofft, dass der berühmte Kollege ihn protegieren wird, und berichtet diesem davon, wie ein Mann-Doppelgänger im galizischen Drohobycz sein Unwesen treibt, wobei Schulz' eigene Nachtmahre und sadomasochistischen Fantasien sichtlich in die zusehends bizarreren und brutaleren Geschehnisse einfließen. Schließlich peitscht der falsche Thomas Mann im Kopf von Bruno Schulz in einem Duschraum auf eine Pyramide nackter Leiber ein. Ganz schön vertrackt und visionär. Irgendwie. Man fragt sich, wie blöd, frivol und abgeschmackt eine Pointe eigentlich sein muss, damit das deutsche Feuilleton schier aus dem Häuschen gerät über so viel Tiefsinn und erzählerische Eleganz. KN

Maxim Biller: Im Kopf von Bruno Schulz. Novelle. Kiepenheuer & Witsch, 80 S., € 17,50


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige