Der Mensch ist des Menschen Feind

Die Wiener Rockrabauken Kreisky verwandeln schlechte Laune in gute Musik. Das neue Album "Blick auf die Alpen" ist ihr bisheriges Meisterstück

Feuilleton | PORTRÄT: GERHARD STÖGER | aus FALTER 13/14 vom 26.03.2014

Im Februar letzten Jahres besuchte ein Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung das Wiener Konzerthaus. Doch es war nicht die klassische Musik, die ihn anzog, sondern die Rockband Kreisky, die im hauseigenen Studio an ihrem neuen Album arbeitete. Die Suche nach einem anderen Klangbild hatte sie in jenen Raum verschlagen, den die Wiener Symphoniker ansonsten für Proben nutzen.

"Das Konzerthaus verbreitet exakt jene Wiener Kunstandacht, die einen im Ersten Bezirk dieser Stadt ja auf Schritt und Tritt begleitet", stand später im Artikel, der eine ganze Seite der FAS füllte und seine Begeisterung für die Band gar nicht erst zu verbergen versuchte. "Das, was aber im Untergeschoss des Hauses aufgenommen wird, wirkt wie Gegengift dazu, nicht weniger kunstemphatisch, aber dafür anti-pompös, anti-elitär, anti-geschmeidig, Anti-Frack." Kreisky sei seit einiger Zeit die vielleicht interessanteste Rockband, die deutsche Texte singt, hieß es in weiterer Folge.

Ein Dreivierteljahr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige