Film Tipp

Eine Stadt. Ein Film. Gratis ins Kino zu "Talea"

Lexikon | MICHAEL PERKLER | aus FALTER 13/14 vom 26.03.2014

Dass an einem Tag derselbe Film in mehr als einem Dutzend Wiener Kinos gesehen werden kann, ist keine Seltenheit und entspricht der Logik des Blockbusterkinos: mit einem Schlag die Konkurrenz auszuschalten. Dass an einem Tag ein österreichischer Film in 16 Wiener Programmkinos gesehen werden kann, geschieht jedoch nur einmal im Jahr, und zwar wenn "Eine Stadt. Ein Film" in die nächste Runde geht. 2012 mit "Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott" ins Leben gerufen, wurde die Aktion vergangenes Jahr mit "Atmen" erfolgreich verlängert. "Talea" von Katharina Mückstein erzählt die Geschichte der 14-jährigen Jasmin (Sophie Stockinger), die bei Pflegeeltern aufwächst und versucht, den Kontakt zu ihrer unlängst aus der Haft entlassenen Mutter Eva (Nina Proll) wiederaufzunehmen. Bei einer Fahrt aus Land kommen die beiden einander näher, doch zugleich wird ihre fragile Beziehung auf die Probe gestellt. Die schönsten Momente in diesem Film entstehen aus dem Zusammenspiel der beiden Hauptdarstellerinnen: ein kurzer Schminkkurs für die Dorfdisco, ein mädchenhaft neugieriger Blick auf den fremden Körper der Mutter im Badezimmer, eine Zigarette in der Blumenwiese.

Mi, 26.3., in den Programmkinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige