Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Die Ungerechtigkeit der Welt, die Ohnmacht der Wut


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 14/14 vom 02.04.2014

I n der Ukraine verzichtete der Boxer Witali Klitschko zugunsten eines Oligarchen auf seine Kandidatur. In der Slowakei wurde ein Oligarch zum Präsidenten gewählt. Der Wiener Oligarch aus der Schwindgasse, kurz im Auftrag amerikanischer gerichte verhaftet, ging gegen eine läppische Kaution von 125 Millionen Euro frei.

War’s das mit den Revolten? Wenige Monate nach Gezi-Park wurde Erdogans AKP bei den Gemeinderatswahlen in der Türkei mit Stimmengewinnen wiedergewählt. In der Ukraine lässt man sich die Sanierungsrezepte des Westens verschreiben; die Sparprogramme werden wehtun. Das Volk wird sich zwischen zwei Oligarchen entscheiden müssen.

Vom Sparschmerz aus Athen haben wir nicht mehr viel gehört. Das Programm der Troika greife, heißt es. Die alten Abgreifer aber sitzen fester im Sattel denn je. Spanien? Proteste flammen auf und brechen in sich zusammen. Von Brasilien werden wir noch mehr hören, ob das Militär nun Favelas besetzt oder nicht. Die Fußball-WM im eigenen Land

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige