Wie gedruckt

Medien | Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 14/14 vom 02.04.2014

Pressekolumne

CNN berichtete über eine ziemlich gute Idee eines 14-jährigen Burschen, die der US-Regierung 234 Millionen Dollar sparen könnte. Suvir Mirchandani schlug vor, die Regierung möge einfach die Schriftart wechseln. Künftig solle sie ihre Millionen Dokumente nicht mehr in Times New Roman ausdrucken, sondern in der Schriftart Garamond. Denn Garamond ist dünner, verbraucht also weniger Tinte. Und Tinte ist Geld.

Weniger Tinte - der Vorschlag kommt für die strauchelnde Medienlandschaft wie gerufen. Man stelle sich vor, was alleine das Druckwerk Österreich, Auflage mehr als 500.000 Exemplare, sparen könnte. Etwa am Montag, Seite 12. Dort ist das Porträtfoto eines toten Feuerwehrmannes abgedruckt, dazu ein schwarzer Pfeil, der auf das zweite Foto verweist - eine Landstraße. Dort hat Österreich die Umrisse seiner Leiche eingezeichnet. Sparen hätte man sich können: Das Porträtfoto. Das Bild der Straße. Die Leichenumrisse. Und Österreich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige