Neue Bücher 

Feuilleton | aus FALTER 14/14 vom 02.04.2014

Noch mehr Russen

Der Leningrader Lyriker und Romancier Oleg Jurjew hat seinen Wenderoman "Halbinsel Judatin“ von 1999 überarbeitet. "Aus. Sense. Also Tschernenko K.U.“ Der letzte Generalsekretär der KPdSU ist tot, "Gorbatschow-Schmorbatschow“ kommt. Auf der ominösen Marinebasis Judatin an der finnisch-russischen Grenze ist die Zeit aus den Fugen und der 13-jährige Spross der Judatas spurlos verschwunden. Die Verkäuferin im Kiosk munkelt: "Kann gar nicht anders sein, als dass diese Juden vom Packhaus ihn geschlachtet haben.“ Zur selben Zeit deliriert der jüdische Knabe Jascha Jasytschnik über mögliche Pogrome, Tataren und den Propheten Elias. Weitere Zutaten in Oleg Jurjews monumentaler Sprachgroteske: Marilyns Busen, viel Trash und am Schluss "eine Million, Million Rosen“. Das beste Buch über den Untergang der Sowjetunion, und unerlässlich, um zu verstehen, wie übergeschnappt Russland heute ist. EK

Oleg Jurjew: Halbinsel Judatin. Aus dem Russischen von Elke Erb unter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige