Blockrandbebauung de luxe: das Favoritner Sonnwendviertel

Stadtleben | aus FALTER 14/14 vom 02.04.2014

Sonnwendviertel Insgesamt 1160 frei finanzierte und geförderte Wohnungen entstehen auf der 3,9 Hektar großen Fläche an der Sonnwendgasse. Die ersten sieben Bauplätze, die fertiggestellt werden, umfassen drei Straßenblocks, die ersten Wohnungen wurden 2013 bezogen. Weitere Blocks, unter anderem mit "Smart-Wohnungen“, folgen

Bildungscampus Der vom Architekturbüro PPAG entworfene 20.000-Quadratmeter-Campus basiert auf einem neuen pädagogischen Konzept und besteht aus einem elfgruppigen Kindergarten, einer Volksschule mit 17 Klassen und einer Hauptschule mit 16 Klassen. Die Klassenzimmer sind in Clustern angeordnet, alle haben Zugang zum Garten. Eröffnet wird im Sommer

Helmut-Zilk-Park Der rund sieben Hektar große langgezogene Park soll die "grüne Mitte“ des Sonnwendviertels werden. 2011 offiziell nach Ex-Bürgermeister Zilk benannt, wird der erste Teil 2015 fertiggestellt sein, die übrigen Flächen bis 2017. Die Gestaltung stammt von den Schweizer Landschaftsplanern Hager Partner AG

Sonnwendviertel II Läuft auch unter dem Namen "Wohnen am Helmut-Zilk-Park“. Auf der Fläche zwischen Park und Arsenal werden ab 2016 rund 1500 Wohnungen errichtet, zur Bahntrasse hin sind Büros geplant. Laut Planungsstadträtin Maria Vassilakou soll es ein "innerstädtisches Quartier“ sein und dabei auf Innovation und soziale Durchmischung gesetzt werden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige