Film Neu im Kino

Kampf um Gerechtigkeit: "Im Zweifel schuldig"

Lexikon | SABINA ZEITHAMMER | aus FALTER 14/14 vom 02.04.2014

Das "Center on Wrongful Convictions" in Chicago hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fälle zu Unrecht Verurteilter neu aufzurollen. Die Mitarbeit von Studenten ist dabei essenziell. In seinem Dokumentarfilm "Im Zweifel schuldig" begleitet Axel Breuer fünf junge Studierende bei ihrem Praktikum am Institut. Anwältin Jane Raley führt die Untersuchung, vertreten wird Marcus Wiggins, der seit 14 Jahren im Gefängnis sitzt.

Der Aufbau des Films gleicht dem eines Justizthrillers: Schritt für Schritt wird der Fall durchgeblättert, Wiggins und seine Familie werden befragt, der Tatort besichtigt. Den zweiten Schwerpunkt bilden die Emotionen der Studierenden, die sie in einem Filmtagebuch festhalten. "Heroes for a Semester", so der internationale Titel, beschreibt den Fokus der spannenden kleinen Doku perfekt, die von einem Mord zu einem Folterskandal im Polizeiapparat führt.

Breuers Werk ist kein flammender Appell gegen die Ungerechtigkeit der US-Justiz -gern würde man noch mehr über das 1998 gegründete Institut erfahren -, lässt am Beispiel von Marcus Wiggins aber über die Machtlosigkeit von Justizopfern erschauern.

Ab Fr im Top-Kino (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige