Theater Kritiken

Das Bernhard Ensemble im Varieté des Grauens

Lexikon | SARA SCHAUSBERGER | aus FALTER 14/14 vom 02.04.2014

Schon bevor das Stück losgeht, soll es zum Fürchten sein. Foyer und Bar werden nur durch Kerzenlicht beleuchtet, aus den Lautsprechern kommt gruselige Musik und schwarz gekleidete Schauspieler machen Angst vor dem Unbekannten, das noch folgen wird. In kurzen Szenen, mit Songs, Tanzeinlagen und Puppenspiel setzt sich das Bernhard Ensemble in "Skinned" mit verschiedenen Formen von Angst auseinander. Vorbild für die Inszenierung von Grischka Voss war das Pariser Théatre du Grand-Guignol, das auf Grusel und Horror spezialisiert war, in Kurzstücken wurde auf der Bühne vergewaltigt und gemordet. So richtig zum Gruseln wird es im Off-Theater aber nicht, das Ganze hat eher Varieté-Charakter, ist zwischendurch ganz witzig, insgesamt aber zu lang. "Ein Stück Angst", dem man sich nicht stellen muss.

Das Off-Theater, Fr, Mi 19.30 (bis 24.5.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige