Film Neu im Kino

Monumentaler Nonsens: Russell Crowe als "Noah"

Lexikon | MO | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

Noah träumt von einer gewaltigen Sintflut und interpretiert den Albdruck als göttlichen Auftrag, eine Arche zu bauen und von jeder Spezies ein Männchen und ein Weibchen vor der Vernichtung zu bewahren. Bis es so weit ist, gibt's ein bissl Mystik, viel Herzschmerz und ausführlich gezeigten Mord und Totschlag. Darren Aronofsky, der nach "The Wrestler" fast schon als interessanter Regisseur durchging, hat dieses "Noah" als kreationistisches High-Tech-Spektakel in sinnlosem 3D in Szene gesetzt. Die versammelten Stars und Ex-Stars - von Russell Crowe über Emma Watson bis Anthony Hopkins - zeigen echt Mut zur Peinlichkeit und die plötzlich auftauchenden "steinernen Wächter" - den Excalbianern aus der Star-Trek-Folge "The Savage Curtain"(1969) nachempfunden - erweisen sich als nicht zuletzt schauspielerisch haushoch überlegen.

Bereits im Kino (OF-3D im Artis und Haydn)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige