Meinesgleichen

Der Schleimrevolver glitscht schon wieder

Falter & Meinung | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

Michael Jeannée, Schleimrevolver mit dem Aussehen einer überstandigen Indianersquaw, kann das Abdrücken nicht lassen. Vergangene Woche schrieb er wieder einmal einen Brief an den Chefredakteur des Falter. Ich fürchte, er meinte mich und hat nicht gemerkt, dass ich längst auch Herausgeber bin, ebensowenig wie er gemerkt hat, dass Florian Klenk längst zum Chefredakteur des Blattes avanciert ist. Denn über Klenk wollte er sich in seinem Brief beschweren. Bei Klenk? Schleimrevolver ärgerte sich darüber, dass Kollege Klenk das rassistische Treiben der Krone glossierte. Und er kramte seine einzige Invektive gegen den Falter hervor, das "Bolschewiken-Blattl“.

Nun mag im Vergleich zur Kronen Zeitung, dem Zentralorgan der Gegenaufklärung und Volksverarschung, eine normale Zeitung aussehen wie von einem anderen Stern. Der Schleimrevolverschütze darf uns auch ruhig ein Blattl nennen. Wer mit Schleim hantiert, pflegt zum Wischmaterial eine innige Beziehung. Das mit den Bolschewiken aber habe ich ihm schon einmal erklärt; historisch wäre, wenn schon, Menschewiken angebracht. Offenbar ist Jeannée zu dumm, es zu verstehen, oder zu indolent, um sich darum zu kümmern. Wahrscheinlich beides. Die Krone, ein von der Regierung fett finanziertes Blatt, das seit Jahrzehnten an der Verblödung dieses Landes gearbeitet und damit jede denkbare Demoralisierung ermöglicht hat, soll uns nachsagen, was sie will. Dass wir das mörderische Regime Stalins gutheißen, nicht.

Quelle:

Post von Jeannée, Kronen Zeitung vom 5.4.2014


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige