Nachgesehen  

Politik | Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Wo das Volk zu später Stunde auf die Wissenschaft trifft

In der Aula der Wissenschaften leckt ein Senior die neuen Sonderbriefmarken ab, "60 Jahre CERN“ steht drauf. "Was ist CERN?“, fragt die Leiterin einer Pfadfindergruppe ein paar Schritte weiter. Ein Bub zeigt auf und kneift die Augen zusammen: "Ein Teilchenbeschleuniger?!“ Gute Antwort. CERN ist die Europäische Organisation für Kernforschung, mit Teilchenbeschleunigern will sie nichts weniger als die Struktur des Universums ergründen.

Es ist Freitagabend, die "Lange Nacht der Forschung“. An 1788 Stationen in ganz Österreich präsentieren Forschungseinrichtungen dem Volk Wissenschaft zum Angreifen. Hier im Erdgeschoß der Aula geht’s um CERN, einen Stock höher pipettieren zwei Burschen um die Wette, daneben baut ein Mädchen mit Gummibären und Zahnstochern einen DNA-Strang. Die Buben bekommen eine Urkunde, das Mädchen die Gummibären. Man vermutet, sie wollen einmal Wissenschaftler werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige