Der verlorene Bruder

Feuilleton | Bericht: Wolfgang Kralicek | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

Was wird aus der Jungen Burg? Hartmanns Verwandtschaft kämpft ums Überleben

Annette und Peter Raffalt gehören zu einer bedrohten Spezies: der Familie Hartmann. Ihr natürlicher Lebensraum, das Burgtheater, war ein fruchtbares Land. Jetzt drohen die Wasserlöcher zu versiegen. Der Leitwolf wurde verjagt; Schwester und Schwager sind noch da, und sie kämpfen ums Überleben.

Annette, 53, und Peter Raffalt, 57, haben einander auf der Schauspielschule kennengelernt. Ein künstlerisches Team sind die Eheleute seit 2000, als Matthias Hartmann Intendant in Bochum wurde und sie einlud, eine Jugendsparte aufzubauen. Auch nach Zürich und ans Burgtheater kamen die Raffalts mit. Seit 2009 leiten sie die "Junge Burg“.

Ihre Verträge laufen noch bis 2015. Aber immer, wenn jetzt davon die Rede ist, wie das Burgtheater seine Schulden abbauen könnte, steht die Junge Burg ganz oben auf der Liste. Kein Wunder, dass die Raffalts beim Kantinengespräch einen verängstigten Eindruck machen. "Es wäre wahnsinnig


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige