Auf Koks und dem Elektrobike

Feuilleton | Reinheitstest: Klaus Nüchtern | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

In "Endlich Kokain“ setzt Joachim Lottmann seinen Protagonisten auf Koksdiät

Man ist einfach normal und hat bald Mühe, sich zu glauben, dass man unter irgend welcher Einwirkung steht“, beschrieb Sigmund Freud "die wunderbar stimulierende Wirkung der Coca“ in einem Aufsatz aus dem Jahr 1884. Bei "längerem mäßigen Gebrauch“ sei "keine Störung im Organismus“ zu gewärtigen, Suchtgefahr nicht gegeben.

Stephan Braum interessiert am Koks vor allem die von Freud beschriebene "gegen Hunger schützende“ Wirkung. Mit 135 Kilo Lebendgewicht sieht der geschiedene Fernsehredakteur in den Tiefen der mittleren Jahre einem frühen Tod entgegen, sollte sich an seiner Konstitution nicht ehebaldig etwas ändern.

Also entschließt sich der nach seiner Scheidung in Wien gestrandete deutsche Fernsehjournalist zu einer Koksdiät. Wobei die Wirkung der gering dosierten Mengen, die er sich dafür sehr regelmäßig reinzieht, in einem "wissenschaftlichen Tagebuch“ verzeichnet. Der Versuch, reines


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige