Auf den Leuchthund gekommen

Stadtleben | Geschäftsbericht: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

Blog zum Anfassen: Im Répertoire gibt’s schöne Dinge, die man vom Sehen kennt

Mehr als hübsch: Man werde hier nichts finden, das nicht irgendeinen Zusatznutzen habe, verspricht Mimi Hofmann. Vor ein paar Wochen hat sie gemeinsam mit ihrer Sandkastenfreundin Angi Harrer ("wir kennen uns seit 40 Jahren“) in einem ehemaligen Elektroladen auf der Otto-Bauer-Gasse das Répertoire eröffnet, ein Geschäft für Design und das, was es rechts und links davon so alles gibt.

Nebenberuflich widmen sich die Grafikerin und die Psychologin nun schönen Dingen mit Funktion: Taschen, die vorher Fahrradschläuche, Flugzeugschwimmwesten oder Badehauben waren, Miniaturfahrrädern, mit denen man Pizza schneiden kann, oder Lampen, die man je nach Tagesverfassung umdekorieren kann.

Beliebt ist auch der Hund mit Glühbirne oder die Bettwäsche mit dem Foto eines Kätzchens, das sich gemütlich am Fußende einkuschelt. Wahlweise gibt es für Kinder auch Bettwäsche mit aufgedrucktem Astronauten- oder Prinzessinnenkostüm.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige