Deckel drauf und fertig!

Steiermark | Retrospektive: Tiz Schaffer | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014


Foto: J.J. Kucek

Foto: J.J. Kucek

Als das Künstlerduo Zweintopf am Anfang seiner Karriere stand und Preise für sein Schaffen noch nicht in Sicht waren, da haben sich die beiden einfach selbst Auszeichnungen verliehen. 2009 nahmen Eva und Gerhard Pichler – weder verwandt noch verheiratet, aber ein Paar – mit freudigen Gesichtern den Furca Award entgegen, den mit hundert Euro dotierten Preis der Plastikgabelindustrie. Sie behübschten sich mit einem Lorbeerkranz aus Plastikgabeln und schüttelten sich selbst die Hände.

Man könnte die Aktion als Kalauer abtun. Bei genauerer Betrachtung tut sich aber ein Hintertürl zur Kunstbetriebskritik auf: „Viel Kunst kommt von viele kennen, weniger vom viel können oder tun“, heißt es dazu im dieser Tage erschienenen ersten Katalog von Zweintopf, der so gut wie alle Projekte seit den Anfangstagen des Duos nochmals vorüberziehen lässt. Da erfolgreiche Künstlerbiografien erst mit den dazugehörigen Preisen als solche wahrgenommen werden, muss man sich halt, so ist da zu lesen, „beizeiten die öffentliche Präsenz, die Preise und Anerkennungen selbst herbeiverleihen.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige