Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Poposelbi

Kolumnen | Heidi List  | aus FALTER 15/14 vom 09.04.2014

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Selfies, das kennen jetzt spätestens seit den Oscars alle. Das Time Magazine berichtet nun aber von dem explodierenden Trend einer bestimmten Art des Selbstporträts: #aftersex. Die Leute fotografieren sich oder Teile von sich mehr oder weniger oder gar nicht kunstvoll, nachdem sie Sex hatten. Von der entspannten Hand über Hautknäuel bis zu saublöden Grinsern findet man alles, was das Herz begehrt. Oder auch nicht, wenn man sich so was durchschaut, muss einem sowieso immens fad im Schädel sein. Man spricht bereits davon, dass das #aftersex-Selfie die Zigarette danach ersetzen wird. Ein Nischentrend diesbezüglich hat sich auch schon abgespalten: #aftersexhair, das ist lustig und sowieso immer eine gute Ausrede für eine Scheißfrisur. Weiters konnten wir das "Belfie“ begrüßen, das Butt-Selfie, und das "Lelfie“, welches nur die Beine zeigt.

Experten warnen davor, dass der Trend Kinder dazu bringt, solche Dinge gefakt zu posten, damit sie als cool gelten. Im Übrigen bin ich dafür, die Begriffe einzudeutschen. Da haben wie nachpudernselbi, nachpudernhaarselbi, poposelbi und fussi. Ist doch nett.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige