Die Börsen fürs Grünzeug

Nachschub und Abwechslung: Wer urban gärtnert, freut sich über Pflanzentauschbörsen

Stadtleben | BÖRSENBERICHT: CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Natürlich kann man auch in den nächsten Super-oder Baumarkt gehen, um dort Jungpflanzennachschub zu kaufen. Urbane Gärtnerinnen und Gärtner wollen aber längst nicht mehr nur langweilige Geranien oder fade Paradeiser: Rar muss es sein, etwas Besonderes, etwas mit Geschichte.

Wie sehr sich der Stadtmensch mit dem grünen Daumen für älteste Nadelbäume, seltenste Paprikasorten oder die schärfste Chili der Welt begeistern kann, war vergangenes Wochenende im Wiener Botanischen Garten zu erleben. Dort fand die jährliche "Raritätenbörse" statt, und nicht nur beim riesigen Stand der Sortenbewahrer Arche Noah aus Schiltern steppte der Gartenbär.

Das dreitägige Pflanzenfest im Botanischen Garten (es gibt tatsächlich Pflanzenfans, die gehen dreimal hin) ist teuer: Man lässt in der Regel nicht wenig Geld dort. Garten kostet.

Einen anderen Weg gehen seit ein paar Jahren die Wiener Gebietsbetreuungen mit ihren "Pflanzentauschbörsen". Dach-, Balkon-und auch Fensterbankgärtner können hier Pflanzen bringen und etwas Neues oder anderes mitnehmen. Das Angebot ist naturgemäß weniger exklusiv als bei der Raritätenbörse, aber auch niederschwelliger.

Da findet dann die zu groß gewordene Behördenpflanze ein neues Plätzchen -im Tausch gegen ein paar selbst gezüchtete Paradeisersetzlinge. Der ungeliebte Kaktus wird gegen die Zimmerpflanze getauscht und Heckenpflänzchen gegen irgendwelche Ableger. Wie auch im Botanischen Garten sind Auskennerinnen und Auskenner vor Ort und beraten in Sachen Stadtgarteln. Dazu zählt übrigens nicht nur das eigene Gärtlein. Es geht auch um Innenhof-und Fassadenbegrünung, Umweltschutz oder die Betreuung der beliebten "Baumscheiben" im öffentlichen Raum. Und wer ein Nachziehwagerl hat: Der Kompostbus der MA 48 verteilt gratis Kompost. F

Pflanzentauschbörsen 24.4., 8., Pfeilg. 3 (15-20 Uhr); 25.4., 18., Aumannplatz (14-18 Uhr); 26.4., 17., Dornerplatz (8.30-13.30 Uhr) Arche-Noah-Jungpflanzenmärkte www.arche-noah.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige