Buch der Stunde

Nachdenken über Velázquez, das Leben &den Tod

Feuilleton | STEFAN ENDER | aus FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Sein Landsmann und Kollege Urs Widmer ist vor kurzem 75-jährig verstorben, und Adolf Muschg, der im Mai dieses Jahres seinen 80. Geburtstag feiern soll, betitelt seinen Sammelband mit Versuchen und Reden vorsichtig-sarkastisch mit "Im Erlebensfall". Es könne ja sein, dass bis zur Veröffentlichung des Buches "etwas Menschliches dazwischenkommt", meint der Schweizer im ersten Text dieses Buches, in dem er auch kurz von der eigenen Krebserkrankung berichtet.

Statt eines Vorworts hat Muschg Diego Velázquez' Gemälde "Die Spinnerinnen" analysiert und erstellt auf diesen 50 Seiten ein Kompendium der bestimmenden Einflüsse und der Lebensthemen - Themen, welche dann in den folgenden 21 Texten noch einmal genauer behandelt werden.

Der Pietistensohn Muschg reflektiert über die Bibel, der in Griechisch und Latein unterrichtete Schüler des Literargymnasiums Zürichberg erzählt über die Sagen-und Realwelten der griechischen und römischen Antike, der Schweizer lehrt europäische Geschichte, der Schriftsteller kämpft für "die abenteuerliche Seele" der Künste: "Menschen brauchen Bilder des vollkommenen Gelingens, weil ihnen -als Individuen und als Gesellschaft -so wenig gelingt."

Muschg warnt sowohl vor der aseptischen Welt des Supermarkts, in welcher das Tier zum Eiweißlieferanten hinter Klarsichtfolie pervertiert wird, als auch vor dem Supermarkt des spekulativen Finanzgeschäfts, dem man lediglich mit einem "globalisierten Achselzucken" begegnen würde. Skeptisch gegenüber der digitalen Welt, sieht er den Menschen von heute im Zustand der "hyperaktiven Langeweile", gefangen von der Allmacht Markt: "Wir erkennen in der Welt nur noch, was den Bildern gleicht, die sich der Markt schon von ihr gemacht hat und mit denen er unsere Wahrnehmung tapeziert hat." Final plädiert Muschg für ein "schöneres Verhältnis" zum Lebensende: "Der Tod ist immer noch ein 'großer Gott der Seele'".

Der Autor liest mit Andreas Neeser und Dorothee Elmiger am 24.4. in der Hauptbücherei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige