Ohren auf Fremdgeher

Und am meisten pfeift der Schuster auf seinen Leisten

Feuilleton | GERHARD STÖGER | aus FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Schuster, bleib bei deinem Leisten" war gestern, den heimischen Pop prägt gerade die Lust am künstlerischen Fremdgehen. Herwig Zamernik etwa kennt man als Mitglied der Kärntner Rockband Naked Lunch und durch sein Soloprojekt Fuzzman. Aus einem kleinen Flirt mit dem Schlager erwuchs da jetzt eine große Liebe. Mit drei Musikern an seiner Seite gibt der Indie-Boy auf "Fuzzman &The Singin Rebels" (Lotter Label) den Provinzdiscokaiser im weißen Anzug, der als subversiver Romantiker furchtlos über die Liebe singt und gleichzeitig gewitzt auf Abgrenzung beharrt. Den Schmäh hat Zamernik auch auf seiner Seite, "Geschnetzeltes mit Nudeln" reimt sich auf dem so ungewöhnlichen wie tollen Album schon mal auf "Beischlaf und hudeln".

Zamerniks Naked-Lunch-Bandkollegen Oliver Welter und Stefan Deisenberger hört man auf "Die Glut" (Lindo), dem Liedermacherdebüt des Autors Alfred Goubran alias [goubran], der sich mit Bob Dylan im Herzen und Tom Waits im Kopf den Blues von der Seele singt. Die Schwere und Dramatik seiner Lieder muss man erst einmal aushalten -"Die Glut" ist der Novemberdepression eindeutig näher als dem Frühlingserwachen. Lässt man sich aber ein auf Goubrans Mischung aus düsterer Textpoesie und minimalistisch arrangierter Musik, haben sie etwas sehr Einnehmendes.

Das Neo-Austropop-Trio Müßig Gang bilden die Wienerlied-Musiker Rudi Gratzl (Keyboard, Gesang) und Jovan Torbica (Bass) und der Rapper Skero, der hier einen auf Dialektsänger macht. "Aller Laster Anfang"(Gang Records) mischt Schmäh und Lokalkolorit und holt auf akustischer Basis Ska und Funk ebenso nach Wien wie Country und Soul. Dieses Konzept geht vor allem im zweiten Teil auf, während die erste Hälfte des Albums mitunter doch etwas zu verblödelt ist.

Fuzzman live: 22.4., 20 Uhr, Stadtsaal Müßig Gang live: 25.4., 20 Uhr, Szene Wien


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige