Entstiegen aus der Unterwelt

Die US-amerikanische Ausnahmemusikerin Carla Bozulich kommt diese Woche nach Graz. Das wird schön und verstörend

Lexikon | Tiz Schaffer | aus FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Carla Bozulich hat in den 80er-Jahren begonnen, Musik zu machen, bekannt wurde sie in den 90er-Jahren mit der Alternative-Country-Band The Geraldine Fibbers. Seit einigen Jahren leitet sie das Bandkollektiv Evangelista. Als Carla Bozulich veröffentlichte sie 2006 das Album "Evangelista", in Folge wurde der Albumtitel zum Bandnamen. Bozulich verschaffte sich aber auch Aufmerksamkeit mit der Neuinterpretation eines klassischen Willie-Nelson-Albums, das unter Mitarbeit der Country-Ikone selbst entstanden ist.

Darüber hinaus wird die in New York geborene Ausnahmekünstlerin nicht nur in Musikauskennerkreisen verehrt, sondern sie konnte sich auch stets des Respekts der Musikerzunft sicher sein und arbeitete in der Vergangenheit mit legendären Typen wie Thurston Moore, Lydia Lunch oder Mike Watt zusammen. Ihre Live-Auftritte können mitunter orgiastische Dimensionen im Sinne der Selbstzerfleischung annehmen, in dieser Zeitung war einmal zu lesen: "Wem PJ Harvey zu gut drauf ist, der ist bei Carla Bozulich genau richtig." Bozulichs musikalischer Output in den letzten Jahren bestand vornehmlich aus eindringlichen, entrückten Songs, die ihre Intensität sowohl aus der mitunter angsteinflößenden Dekonstruktion von Blues und Folk gewannen, durch den verstörenden Einsatz von Lärm, durch das freie Flottieren an den Grenzen zwischen Harmonie und Dissonanz. Wohlklingendes und Balladeskes weiß Bozulich fachgerecht zu zerstören, ihren Gesang legt sie mitunter auch als Exorzismus aus.

Das heißt also: Warm anziehen, wenn Bozulich im Rahmen der Klangforschungsreihe Interpenetration in den Club Wakuum kommt und begleitet vom Multi-Instrumentalisten John Eichenseer sowie einem Bassisten und einem Schlagzeuger ihr neues, feines Album "Boy" vorstellt. Einen Tag zuvor hält sie dort einen Workshop ab, der ihr Musikverständis gut zum Ausdruck bringt: "Abusing Sound Until It's Beautiful". Im Vorprogramm ist das Grazer Duo Adé zu hören.

Club Wakuum, Graz, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige