Kinder sind keine Rotstiftobjekte!

Klassen mit mehr als 30 Kindern, weniger Teamteaching in den Gesamtschulen: Unsere Zukunft wird kaputtgespart

GASTKOMMENTAR: DANIEL LANDAU | Falter & Meinung | aus FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Die Regierung hat uns in eine Doppelmühle manövriert. Wenn eine Regierung jahrelang Unfähigkeit zur Reform lebt, müssen das andere büßen. Nur so lässt sich der Moment beschreiben, an dem Bildung, und nicht nur diese, in Österreich angekommen ist. 0,75 Prozent des Bildungsbudgets muss Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) einsparen. In der neunten Schulstufe sollen Klassen bei mehr als 31 Schülern daher nicht mehr geteilt werden, in der Neuen Mittelschule (NMS) wird es um 20 Prozent weniger Teamteaching-Unterricht geben -also seltener zwei Lehrer in einer Klasse gemeinsam lehren.

Ein Finanzminister, der von der "Gleichmäßigkeit der Einsparungen über alle Ressorts hinweg" spricht, setzt ebenso falsche Prioritäten wie eine Bildungsministerin, die das Einzige macht, zu dem sie in der Kurzfristigkeit der Vorgaben imstande ist. Nämlich Kürzungen "über alle Schulformen gleich gerecht verteilt", wie sie sagt. Was bei Kindern in diesem Lande ankommt, ist folgende verheerende

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige