Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Lichtental: Franz Schubert aß hier sein Curry

Stadtleben | LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 17/14 vom 23.04.2014

Das Lichtental ist ein kleiner Fleck Alsergrund, eingezwängt zwischen dem nur mäßig formschönen Franz-Josefs-Bahnhof und der Liechtensteinstraße. Eines der stillsten und unauffälligen Grätzel im neunten Bezirk, was wohl an der Unüberwindbarkeit des Bahnhofs einerseits und am Steilhang östlich der Liechtensteinstraße andererseits liegt. Das Lichtental ist nicht die Gegend, wo sich viel Neues tut, aber dafür bleibt Altes länger.

Das Fechterstüberl in der Fechtergasse, zum Beispiel. Eine urige, kleine Beislhöhle mit kleiner Schanigarten-Terrasse am Rande des Lichtentalerparks, innen überaus stark dekoriert, also eigentlich ist hier kein Quadratzentimeter dekorationsmäßig ungenutzt, es gibt Bier, Toast und Würstel, die Stimmung ist prächtig.

Indische Küche, große Geräte

In der Lichtentaler Gasse führt Anil Kumar Gupta, früherer Restaurantleiter diverser Innenstadthotels, ein sehr ordentliches indisches Restaurant, seine "nordindische Gewürzküche" ist definitiv fernab


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige