Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Umdrehung

Kolumnen | aus FALTER 17/14 vom 23.04.2014

"Das ist so bizarr, ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll." So beginnt die Präsentation eines Wissenschaftlers, dessen Team eine Insektenspezies entdeckt hat, die sogenannte "sex-reversed genitals" aufweist. Das Weibchen hat den Penis mit den Eiern drin, das Männchen die Vagina mit den Spermien. Der Geschlechtsakt funktioniert so, dass das Weibchen mit seinem Penis die Samen des Männchens wie mit einem Strohhalm absaugt. Wenn das Männchen abhauen will, verliert es seine Genitalien. Das große Rätsel an der Entdeckung ist, wie sich so eine Umdrehung der Geschlechtsmerkmale entwickeln konnte, sie musste ja bei beiden Arten, männlich und weiblich, gleichzeitig entstanden sein - und noch dazu perfekt passen im Ablauf der Befruchtung.

Ende mit Bio für heute. Wir Frauen können froh sein, dass uns nicht so eine Mutation passiert ist. Wir wären dagestanden mit unserem Östrogenpenis und die Herren in ihrer Fixiertheit hätten an ihrem Pimmel festgehalten. Unmöglich, Millionen von Obeinigen Cowboys mit dicken Eiern auf X-Haxen umzulernen. Wir wären stante pede ausgestorben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige