Gelesen Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 17/14 vom 23.04.2014

Totalitär unkorrekt

Der türkisch-deutsche Krimiautor Akif Pirinçci sammelte alle Reizwörter, die die liberale Mittelschicht auf die Palme bringen, und zimmerte daraus ein Buch, das keine Argumentation und einen hilflos abgehackten Rhythmus hat (siehe auch S. 24). Der Autor brüllt gegen kriminelle Ausländer, den subventionierten Staatsfunk und Abtreibungsbefürworter an. Das Buch ist in mehrere Kapitel gegliedert, die sich Themen wie dem Islam, dem staatlichen Rundfunk und den Intellektuellen widmen. Mehrmals verweist der Autor darauf, dass man ihn aufgrund seines Vokabulars als Nazi bezeichnen wird. Er scheißt darauf. Was kann so ein Buch also mehr sein als ein Stresstest für Meinungsfreiheit? In einem Kapitel über Frauen berichtet der Autor in Ich-Form von jener Geliebten, die ihn nach vielen Jahren wegen eines anderen verlassen hat. Er verknüpft die Misere Deutschlands mit dem Drama älterer, einsamer Männer, die mit der weiblichen Emanzipation nicht fertig werden. An dieser


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige