Ins Mark Der Kommentar zur steirischen Woche

Graz - City of Terror!

Steiermark | aus FALTER 17/14 vom 23.04.2014

Das war aber eine Aufregung, als es letzte Woche hieß, die berüchtigte Muslimbruderschaft wolle in Graz ihr Hauptquartier aufschlagen. "Wird die steirische Hauptstadt jetzt zur internationalen Islamisten-Drehscheibe?", schürte ein privater österreichischer TV-Sender Ängste. Nun gut, im Nahverkehr, heißt es, seien wir ganz gut aufgestellt. Die Anbindung an den internationalen Flugverkehr allerdings wird immer wieder kritisiert.

Die Muslimbruderschaft stammt aus Ägypten, von dort wurde sie als mutmaßliche Terrororganisation vertrieben, ihr Hauptquartier hat sie laut The Times heute in London. Die Meinungen über sie gehen auseinander. Der Präsident der Ägyptischen Gemeinde in Österreich meinte, die Bruderschaft sei eine friedliche Bewegung. Während in Großbritannien Premier David Cameron bereits ankündigt hat, die Verbindungen der Bruderschaft zu terroristischen Aktivitäten durchleuchten zu lassen. Was laut Boulevardblatt Daily Mail der Grund dafür sei, dass die Siedlungskartons für einen Umzug nach Graz schon bereitstehen.

Die Reaktionen von politischer Seite waren besorgt bis nervös. Die Landespolizeidirektion gab Entwarnung: "Wenn strafrechtlich relevante Tatbestände auftauchen, dann wird Anzeige erstattet." Das dürfte der Bruderschaft einen gehörigen Schreck eingejagt haben, sie hat die Umzugsgerüchte bereits dementiert. Abgesehen davon, dass die Luft in London etwas dünn wurde, was wäre für sie hier reizvoll gewesen? Die Antwort darauf hatte die FPÖ. Weil Graz, so deren Vertreter auf orf.at, ein fruchtbarer Boden für radikal-islamistische Aktivitäten ist. Auf dem Hauptplatz sei schon einmal die Dschihad-Fahne geschwenkt worden: Graz - City of Terror!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige