Technik Dinge, die uns brauchen

Sind die Handy-Urenkel wirklich besser als die Enkel?

Medien | PRÜFBERICHT: THOMAS VAŠEK | aus FALTER 17/14 vom 23.04.2014

Smartphones werden immer besser. Dahinter steht eine einfache Logik. Wäre ein neues Modell schlechter als das Vorgängermodell, gäbe es keinen Grund, sich das neue zu kaufen. Also haben die Hersteller gute Gründe, ihre Geräte ständig zu verbessern. Und deshalb kann der Kunde fast schon a priori davon ausgehen, dass das neue Modell stets besser ist als der Vorgänger. Die Sache sieht jedoch anders aus, wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis einbezieht.

Betrachten wir zum Beispiel das neue Samsung Galaxy S5. Das 5,1-Zoll-Super-AMOLED-Display ist etwas größer als beim Vorgängermodell S4, der Prozessor etwas schneller und der Akku etwas stärker. Es gibt 16 Gigabyte Speicher, wie beim Vorgängermodell. Wiederum etwas besser ist die 16-Megapixel-Kamera im Vergleich zu der 13-Megapixel-Kamera im S4. Neue Funktionen sind der Fingerabdruckscanner sowie der Herzfrequenzsensor. Insgesamt ist die Ausstattung wirklich hervorragend.

Das war sie allerdings auch schon beim S4. Der entscheidende Unterschied: Das neue Samsung Galaxy S5 kostet derzeit an die 650 Euro, das Vorgängermodell nur etwas mehr als die Hälfte.

Als rationaler Konsument müsste man sich eigentlich für das S4 entscheiden - oder gleich für das noch billigere S3. Oder man wartet auf das S6, das sicherlich noch besser sein wird als das S5, während das S5 nur mehr die Hälfte kostet. Womit man endlich einen wirklich guten Grund hätte, sich das S5 zu kaufen.

Thomas Vašek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige