Doris Knecht Selbstversuch

Und über Kompost, alles herrlich

Falter & Meinung | aus FALTER 18/14 vom 30.04.2014

Am Samstag im Waldviertel Waldviertler Mohntorte gebacken, ein erneuter, überzeugender Beweis dafür, dass manche Leute auf keinen Fall erwägen sollten, irgendwann irgendwas mit Essen zu machen und vielleicht eine Bakery zu eröffnen. Weltrekord in Mohnkuchenvergeigung. Aber immerhin weiß man jetzt, warum die original Waldviertler Mohntorte nicht in einer Gugelhupf-, sondern in einer weiten, flachen Springform gebacken wird.

Welches nämlich die einzigen Formen sind, aus denen man den saftigen, weil mehlfreien Mohnpapp nach dem Backen wieder entfernen kann. Reger Gästeaustausch kann allerdings dazu führen, dass man drei Springformen besitzt und dazu drei Springformböden, die in keine dieser drei Formen passen, auch nicht mit Gewalt.

Wenn man nun also die Waldviertler Mohntorte in einer Gugelhupfform bäckt, muss man danach mit viel Zuckerguss den Umstand kaschieren, dass das immerhin annähernd gugelhupfförmige Backwerk mit Ribiselmarmelade aus den tausend Teilen zusammengepickt werden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige