Der Fall Lichtenegger:

Das Bauernopfer

Wie kam es zum Shitstorm rund um Ö3-Sprecherin Elke Lichtenegger? Steckt wirklich eine Intrige dahinter? Eine Recherche

Medien | SHITSTORMWACHT: INGRID BRODNIG | aus FALTER 18/14 vom 30.04.2014

Nein, noch einmal würde sie das nicht sagen. "Als ich mir das Video davon ansah, habe ich mich selbst geschämt, wie arrogant und dämlich ich daherkomme", sagt Elke Lichtenegger, 31, wenige Tage nachdem einer der größten Shitstorms Österreichs über sie hereinbrach.

Was war passiert? In einer Behindertenwerkstatt hatte die Ö3-Moderatorin eine lustige Anekdote erzählen wollen -und wirkte eher tollpatschig. Lichtenegger schilderte, dass sie eine berühmte US-Band, die im Studio zu Gast war, für "irgend so eine österreichische, vollkommen unbekannte Band" gehalten hatte, "die halt irgendwie versuchen, uns ein Lied zu verkaufen, das wir aber nicht wollen, weil es wahrscheinlich ganz schlecht ist".

Manch ein Internet-User sah dies als Beleidigung der gesamten österreichischen Musikszene. Allerlei Häme und übelste Beleidigungen folgten. Mehr als 2000 Menschen posteten auf ihrem Facebook-Profil, auf der Ö3-Fanseite tobten tagelang die Empörten: 18.000 "Interaktionen" verzeichnete Ö3


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige