Dolm der Woche Wertungsexzess

Peter Mitterbauer

Politik | aus FALTER 18/14 vom 30.04.2014

Schon peinlich, wenn die Staatsholding ÖIAG einen der wichtigsten Syndikatsverträge ihrer jüngeren Geschichte zu beschließen hat, und ihr Aufsichtsratspräsident ist nicht da.

Peter Mitterbauer war seine Bildungsreise mit Pater Sporschill in Israel wichtiger als der Vertragsbeschluss der österreichischen Telekom mit der mexikanischen América Móvil. Der ist umstritten, weil die Gewerkschaften fürchten, er sei der Anfang vom Ende der Telekom. Deswegen blieben sie der entscheidenden ÖIAG-Sitzung am 23. April fern. Weil nicht nur Mitterbauer, sondern auch drei weitere Kapitalvertreter fehlten, war das Gremium nicht beschlussfähig. Mitterbauer flog in letzter Minute aus Israel ein, dann wurde unterzeichnet.

Was lernen wir? Aufsichtsrat einer Staatsholding, das ist offenbar ein Last-minute-Job, der sich zwischendurch auf Reisen erledigen lässt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige