A Blumerl in Favoriten

Im "Prominententurm": ein kleines Espresso im Süden der Stadt, das es schon seit den 1960ern gibt

Stadtleben | TSCHOCHERLREPORT: ARTHUR FÜRNHAMMER FOTO: MARIO LANG | aus FALTER 18/14 vom 30.04.2014

Der zehnte Bezirk hatte noch nie den besten Ruf. Schon früher hieß es, dass dort nur "Verbrecher, Gauner und Pülcher" unterwegs seien. Das behauptet jedenfalls Michi, ein Gast im Blumen Espresso, einem kleinen Lokal am Anfang der Laaerbergstraße. Vielleicht gerade deshalb ist der Lokalpatriotismus aber bei denen, die wissen, dass die Realität anders aussieht, besonders groß. Bei Michi klingt das dann so: "A jeder, der wos hoitn tuat auf sich, is in Favoriten daham." Eine gewagte Feststellung, die vielleicht nur jemand treffen kann, der sein ganzes Leben in Favoriten verbracht hat.

Michi kam in der Hasengasse auf die Welt. Diese hat zufälligerweise schon ein gewisser Edmund Sackbauer als das Zentrum von Favoriten bezeichnet. Und da schließt sich der Kreis, denn man könnte bei einer Unterhaltung mit Michi in der Tat den Eindruck gewinnen, es sitzt der leibhaftige Mundl vor einem. Anders als sein Fernsehpendant wurde Michi aber nicht Elektriker, sondern Kellner, arbeitete im Interconti


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige