Film Neu im Kino

Leute, die auf Displays starren: "Disconnect"

Lexikon | MO | aus FALTER 18/14 vom 30.04.2014

Wer zum Teufel ist Jessica Rhony? Erst nachdem sein Sohn von Schulkameraden gemobbt wurde und seit einem Selbstmordversuch im Koma liegt, fängt Herr Boyd, ein erfolgreicher Anwalt, sich für dessen Bekanntschaften zu interessieren an. Natürlich ist Rhony bloß ein Anagramm von "horny", also geil, und die vermeintliche Jessica nichts anderes als ein böser Scherz. In episodischer Form handelt Henry-Alexander Rubin in "Disconnect"(entstanden 2012) verschiedene Formen des missbräuchlichen Umgangs mit den Errungenschaften des Internets und der sozialen Netzwerke auf: Eine überambitionierte Journalistin stürzt einen Teenager ins Unglück, der sich auf Sexseiten feilbietet, und ein Ehepaar wird Opfer eines Kreditkartenbetrugs. "Short Cuts" für Arme, da hilft auch das beherzt agierende Ensemble (Jason Bateman, Paula Patton, Alexander Skarsgard et al.) nicht viel.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Votiv)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige