Faymann und der schlaue Fuchs

Wer ist Michael Griesmayr, der in der Krieau hochlukrative Grundstücke von der Gemeinde Wien erwarb?

Politik | BERICHT: JOSEPH GEPP | aus FALTER 18/14 vom 30.04.2014

Am 23. September 2004 fand im Wiener Gemeinderat eine turbulente Sitzung statt. Es ging um den Verkauf von städtischen Grundstücken rund ums Happel-Stadion im Prater. Bis zur Fußball-EM im Jahr 2008 sollte das Areal zur Neugestaltung an Private verkauft werden, etwa an den Immobilienunternehmer Michael Griesmayr. Doch die Bedingungen, unter denen die allein regierende Wiener SPÖ den Deal durchzog, empörten die Rathausopposition hellauf.

Öffentliches Eigentum werde "verschleudert", kritisierte Günter Kenesei von den Grünen, damals noch in der Opposition. ÖVP-Mandatar Alexander Neuhuber beklagte "eine freihändige, handstreichartige Vergabe". FPÖler Josef Wagner schließlich monierte bei den Kaufverträgen "Konditionen, die noch gar nicht bekannt sind".

Unsinn, alles sei "für die Stadt optimal", entgegneten darauf Bürgermeister Michael Häupl und Andreas Schieder, damals SPÖ-Gemeinderat, heute SPÖ-Klubobmann im Parlament. Zehn Jahre später jedoch zeigt sich: Die Opposition hatte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige