Fußball Glosse

Die Angst des Tormanns vor dem Wecker

Stadtleben | aus FALTER 19/14 vom 07.05.2014

In der Bundesliga ist die Sonntagsmatinee ja leider schon vor langer Zeit aus der Mode gekommen. Dabei ist der Besuch eines Fußballmatches beileibe nicht die schlechteste Art, den Tag des Herrn zu beginnen (wenn man schon die Messe schwänzt). Zum Glück lebt diese schöne Tradition wenigstens in den unteren Ligen weiter. Allerdings dürfte der frühe Spieltermin hier für manche Spieler eine echte Herausforderung darstellen: In der Wiener Stadtliga stand vergangenen Sonntag um 10.15 Uhr die Partie FavAC gegen Donau auf dem Programm, und die Gästemannschaft hatte vereinbart, sich um drei viertel neun beim FavAC-Platz zu treffen. Auf Donau-Tormann Dino Alic warteten Trainer und Kollegen vergeblich, auch telefonisch war der Goalie nicht zu erreichen. 20 Minuten vor Spielbeginn traf er doch noch ein und zeigte auf dem Platz eine ausgeschlafene Leistung (0:0). Auch solche Dramen entgehen der Bundesliga, seit sie nur noch nachmittags oder abends stattfindet. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige