Pop Tipps

"Träume" und "Bäume": Der doppelte Nino aus Wien

Lexikon | GS | aus FALTER 19/14 vom 07.05.2014

Guns N'Roses haben es gemacht, Bruce Springsteen ebenfalls und letztes Jahr auch der Wiener Musiker I-Wolf. Alle haben sie sich den Spaß erlaubt, zwei Platten gleichzeitig zu veröffentlichen. Jetzt reiht sich auch der Indie-Liedermacher-Poet Nino Mandl alias Der Nino aus Wien in diese illustre Gesellschaft ein. Seine zwei neuen Platten haben ähnliche Titel und ein verwandtes Schwarz-Weiß-Coverartwork, sind aber ganz eigenständige Werke. "Träume", in der klassischen Viererbesetzung der gut eingespielten Nino-Band entstanden, ist tendenziell flott und dem Schmäh keineswegs abgeneigt, "Bäume" dagegen, mit diversen Gästen (Geige! Ziehharmonika! Cello!) aufgenommen, poetisch und getragen. "Träume" ist gute Nino-Kost, "Bäume" ein ganz großer Wurf. Im Vorprogramm ist die junge Band Wanda zu hören.

Wuk, Foyer, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige