Schwimmen unter blauem Himmel

Die Sommerbäder sind wieder geöffnet. Endlich 50-Meter-Becken für Wiener Hobbyschwimmer

Stadtleben | BADEBERICHT: CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 19/14 vom 07.05.2014

Mit dem vorgezogenen Badestart wie im letzten Jahr wurde es leider nichts: Es war schlicht nicht schön genug. Aber wie es in der Wiener Badebibel festgeschrieben ist, öffneten die Sommerbäder ihre Eisentore pünktlich am 2. Mai -die ersten Mutigen waren schon da.

Wobei: So wahnsinnig mutig muss man als Wiener Freibadschwimmerin oder -schwimmer Anfang Mai auch wieder nicht sein. Von der frischen Außentemperatur sollte man nämlich nicht unbedingt auf die Wassertemperatur schließen; die meisten Wiener Freibadbecken sind schließlich beheizt. Da im 50-Meter-Becken im Ottakringer Kongressbad morgens auch Langstreckenschwimmer trainieren, ist das Wasser dort 25 bis 26 Grad warm. Aufwärmen statt Abkühlung im Wasser ist also angesagt.

Zum Vergleich: Das große Sportbecken im Gänsehäufel, dem größten Freibad der Stadt, ist momentan bibberige 19 Grad kühl (das Wellenbecken gar nur 18 Grad). Und wer im Gänsehäufel oder anderen Strandbädern sein Badeglück in der Alten Donau sucht, sollte vielleicht noch ein paar warme Tage abwarten -oder etwas härter im Nehmen sein. Hier beträgt die Wassertemperatur derzeit nämlich 15 Grad.

In wenigen Großstädten kann man so günstig kommunale Freibäder besuchen wie in Wien. Und das, obwohl heuer die Eintrittspreise gestiegen sind: Die Tageskarte kostet €5,50, die sogenannte "Nachmittagskarte" ab 13 Uhr €4,30. Und obwohl auch die Monatskarte mit €22,-empfindlich teurer geworden ist, spart man nach vier ambitionierten Trainingstagen schon deutlich.

50-Meter-Sportbecken finden sich ebenfalls im städtischen, aber ausgegliederten Stadionbad sowie im privatisierten Schönbrunner Bad; hier allerdings kostet die Tageskarte €11,-. Eine Wiener Besonderheit sind die zentral gelegenen Familienbäder. Kinder bis 14 kommen hier gratis rein; Begleitpersonen müssen €3,-zahlen. Allerdings geht es hier weniger um den Sport als mehr um den Spaß an der Planscherei. F

Infos zu den städt. Bädern: www.wien.gv.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige