Eine Grinsemaschine auf Tour

Othmar Karas hat 40 Jahre Übung im Wahlkämpfen. An arbeitslosen Jugendlichen scheitert aber auch er

Politik | REPORTAGE: RUTH EISENREICH | aus FALTER 19/14 vom 07.05.2014

Othmar Karas ist eine Wahlkampfmaschine. Händeschütteln, Lächeln. "Grüß Gott, ich bin Othmar Karas, Europaabgeordneter." Händeschütteln, Lächeln. "Grüß Gott, mein Name ist Othmar Karas, das auf dem Flyer bin ich."

Dank des Pulks an Assistenten, Reportern und Fotografen, der Karas umgibt, sind die schmalen Gänge des Naschmarkts noch verstopfter, als sie es an diesem sonnigen Mittwochmittag ohnehin wären, aber Karas, Spitzenkandidat der ÖVP für die EU-Wahl, schiebt sich unverdrossen-routiniert durch das Gedränge. Sein Assistent instruiert derweil die Flyerverteilerinnen in den gelben T-Shirts, nicht vor den geschüttelten Händen zu stehen, der Fotos wegen.

Karas hat Übung im Wahlkämpfen, das fällt besonders stark im Vergleich zum Neo-Politiker und SPÖ-Spitzenkandidaten Eugen Freund auf, den der Falter vergangene Woche auf einer ähnlichen Tour begleitet hat. Nie ist Karas um eine passende Einstiegsfrage für ein Gespräch verlegen, nie lässt er sich den Zeitdruck anmerken.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige